Technik-Wahn: neuere Kamera … bessere Bilder?!

In letzter Zeit läuft mir in verschiedenen Foren immer wieder eine Aussage über den Weg: „kauf Dir ‚ne neue Kamera“. Aber ist das denn wirklich nötig? Es kommt darauf an. Darauf, was man mit einer Kamera machen möchte.

Meine Meinung zu diesem Thema ist: eine neue, teurere Kamera macht nicht bessere Bilder. Schon gar nicht eine professionelle Kamera in den Händen eines Laien. Denn eine professionelle Kamera bedingt ein wenig Wissen um die Technik, damit wirklich gute Bilder herrauskommen. Es ist das Wissen um die Grenzen des eigenen Systems und oft ist es auch das Objektiv. Grundsätzlich benötigt man keine ultrateuren Profi-Kameras und auch keinen Objektiv-Fuhrpark für mehrere zehntausend Euro. Nice to have, aber nicht wirklich nötig.

Ich bin immer wieder begeistert, was man aus „älteren“ Kameras alles herausholen kann. Oder auch aus Kameras, die vermeintlich einen „schlechten Sensor“ haben. Ein gutes Beispiele ist die 50 D von PATPIX, ein gescheites Objektiv auf die Kamera geschnallt – wissen was man tut – und schon hat man Ergebnisse, die sich sehen lassen können! Patric aka PATPIX ist nicht umsonst der Moderator bei GIGA Foto. Das einzige Manko eines älteren Sensors ist die ISO Performance, Patric berichtet dies auch immer wieder. In meinem Blog-Post zum SIGMA 18-35 f 1.8 sind Bilder von Patric dabei, die zeigen, was man aus diesem „alten“ Sensor der 50 D selbst bei höheren ISO Werten herausholen kann. 90% macht das Objektiv und 10% die Kamera. Es kommt eben auf Abbildungsleistung an.

Und da scheiden sich auch wieder die Geister, in Facebook-Gruppen lese ich oft „ich bin damit zufrieden“. Mit was zufrieden? Mit der Brennweite, der Blende … der Bildqualität? Bildqualität ist oft ein heikles Thema! Nicht umsonst heißt der Werbespruch der Firma Leica: Wer sehen kann, kann auch fotografieren. Sehen lernen kann allerdings lange dauern.Auch zu sehen, was ein qualitativ hochwertiges Bild ist, bedarf Erfahrungs- und Vergleichswerte. Auch werden hochwertige, kalibrierte Monitore benötigt, um wirklich eine Aussage – besonders bei farbigen Bildern – machen zu können. Auch der Blick für Schärfe und Unschärfe sowie deren Verlauf ist äßerst wichtig.

Es bleibt also dabei: wenn man weiß, was man braucht, kann man die Kamera danach auswählen. Ob alt oder neu spielt dabei nicht immer eine Rolle und das Objektiv sollte bei der Fotografie im Vordergrund einer Anschaffung stehen. Ich habe Bilder von einer 1Dx (Bodypreis z.Z. der Veröffentlichung ca. 6.300 €) mit einem günstigen Zoom-Objektiv gesehen, da macht jedes iPhone oder Samsung-Handy bessere Bilder :-)